Projekt Beschreibung

Aachener Zeitzeugen App

Projekt

Seminar „ATTENTION – Interfacedesign jenseits der Unaufmerksamkeit“
Semesterprojekt (20 CP)

Zeitraum

März bis Juli 2019

Beteiligte Personen

Miriam Peters
FH Aachen
Fachbereich Gestaltung
Studentin Kommunikationsdesign

Betreut durch

Prof. Dipl.-Des. Oliver Wrede
FH Aachen
Fachbereich Gestaltung
Lehrgebiet: Interaktive Medien, Audiovisuelle Gestaltung, Interface Design und Informationsarchitektur

Tools

Stift & Papier
Adobe Creative Cloud
ProtoPie

Kategorien

Konzept
UI Design
UX Design
Prototyping

Hintergrund

Was bedeutete es für einen Jungen jüdischer Abstammung, zu Zeiten des Nationalsozialismus in einer Stadt wie Aachen aufzuwachsen? Über 70 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges bleiben Jugendliche in Deutschland zum Glück von Krieg und Verfolgung verschont. Mit dem Ableben der letzten Zeitzeugen ist jedoch momentan ein Wiederaufleben nationalsozialistischer Tendenzen zu beobachten. Wie kann man die Menschen wieder sensibilisieren für das, was geschehen ist?

Im Buch „Mama, was ist ein Judenbalg“ erzählt Helmut Clahsen autobiographisch von den Schrecken, die er als Kind in Aachen erleben musste. Die detaillierte Erwähnung von Straßennamen, Häusern und Stadtteilen, durch die die Aachener heute noch gehen, bringen die Ereignisse in greifbare Nähe. Um dem Verlust solch wertvoller Literatur auf Grund nachlassenden Leseinteresses entgegenzuwirken, werden die Inhalte nun in einer App erlebbar.

Konzept

Die App bietet eine 10-tägige interaktive Erfahrung, in der Helmut seine Erlebnisse im Messaging-Prinzip schildert. Auf einer Karte kann der Nutzer wichtige Orte entdecken und seinen eigenen Standort und den von Helmut nachvollziehen. Unterstützt wird die Erzählung von alten und aktuellen Bildern und Videos.

Textarbeit für die Konzipierung des Erlebnisses

Flowchart

Gestaltungsgrundlage

Farben

Typographie

Muster

Textboxen

Karte

Die UI der App besteht vorrangig aus der Karte, die minimalistisch und in dunklen Farben gehalten wird. Gebäude werden mit einem gefängnisartigen Gittermuster dargestellt. Benennungen von modernen POIs wie Geschäften oder Restaurants werden bewusst ausgeblendet, einzig Straßennamen werden genannt. Die Abstrahierung der Karte verbindet das damalige Aachen mit dem Aachen von heute, in dem viele Straßennamen noch immer die gleichen sind.

Symbole

Helmuts Symbol ist ein leuchtend oranger, gefüllter Kreis, der von einer Kreiskontur umgeben wird. Es erinnert entfernt an einen Kopf mit einem Heiligenschein und nimmt so Bezug auf die Engels-Symbolik im Buch, in dem Helmut seine Helfer als Schutzengel beschreibt. Der äußere Kreis gibt dem inneren Kreis außerdem Schutz und passt auch deswegen gut in die Thematik. Das Symbol der zwei Kreise wiederholt sich in der UI, zum Beispiel in der Ladeanimation für die Radarsuche.

Wichtige Orte der Vergangenheit, wie Wohnhäuser von Helmuts Verwandten oder seine Verstecke, werden durch weiße, leicht transparente Punkte mit weißen Icons dargestellt. Diese gespensterartige Darstellung spielt auf die „Geister der Vergangenheit“ an, die an vielen Orten in der Stadt noch zu spüren sind.

Animationen

Projekt

Seminar „ATTENTION – Interfacedesign jenseits der Unaufmerksamkeit“
Semesterprojekt (20 CP)

Zeitraum

März bis Juli 2019

Beteiligte Personen

Miriam Peters
FH Aachen
Fachbereich Gestaltung
Studentin Kommunikationsdesign

Betreut durch

Prof. Dipl.-Des. Oliver Wrede
FH Aachen
Fachbereich Gestaltung
Lehrgebiet: Interaktive Medien, Audiovisuelle Gestaltung, Interface Design und Informationsarchitektur

Tools

Stift & Papier
Adobe Creative Cloud
ProtoPie

Kategorien

Konzept
UI Design
UX Design
Prototyping